Überhänge – Goldene Brücke für Schnecken?

Schneckenzäune sind eine gute Möglichkeit, Schnecken von jungen Pflanzen fernzuhalten. Allerdings sollte man bei dem Gebrauch verschiedene Dinge berücksichtigen, die die Wirksamkeit einer solchen Barriere einschränken. Hier erläutern wir, wie Überhänge dazu führen, dass Schnecken ins Beet kommen und die Ernte auffressen können.

Überhänge

Ein Schneckenzaun ist meist so aufgebaut, dass er eine mechanische Sperre darstellt, die Schnecken nicht überwinden können. Das wird durch verschiedene Methoden erreicht. Manche Schneckenzäune haben Zacken, über die die Schnecke nicht kriechen kann, andere haben einen abgeknickten Rand, der es Schnecken schwer macht, ihn zu überwinden.

Brücken machen es Schnecken leicht, einen Schneckenzaun zu überwinden. Foto: Pixabay, Unsplash
Brücken machen es Schnecken leicht, einen Schneckenzaun zu überwinden. Foto: Pixabay, Unsplash

Wird diese Barriere nun durch irgendetwas überbrückt, können die Schnecken darüber in das Beet gelangen. Die Wirksamkeit des Schneckenzauns ist dadurch eingeschränkt. Zwar bietet er immer noch etwas Schutz, weil nicht alle Schnecken die einfach zu überquerende Stelle finden, aber auch wenige Schnecken richten viel Schaden an und vernichten die Ernte.

Solche tückischen Überhänge entstehen manchmal durch Unachtsamkeit oder auf natürliche Weise.

Ordnung ist das halbe (Pflanzen-)Leben

Lässt man nach dem Gärtnern Gerätschaften an dem Schneckenzaun lehnen, haben die Schnecken eine gute Chance, diese als Brücke zu nutzen. Schnecken sind zwar langsam aber geschickte Kletterer, die sich auch durch Spalten quetschen können. Also bewahrheitet sich auch hier der Grundsatz, dass man nach dem Arbeiten den Arbeitsplatz aufräumen soll.

Rasenmähen

Aber nicht nur Gerätschaften oder Werkzeuge bilden Brücken für Schnecken. Auch die Pflanzen selbst sind manchmal Schuld daran, dass Schnecken in das Beet eindringen. Wächst der Salat am Rand üppig, dann kann es schnell vorkommen, dass ein Blatt über die Schneckensperre hinausragt. Beim Pflanzen und beim Setzen des Schneckenzauns ist es daher wichtig, ausreichend Abstand zu halten.

Nicht nur Pflanzen in dem Beet können es Schnecken erleichtern, ans Ziel zu kommen. Auch Zweige von Büschen oder hohes Gras, welches überhängt, machen es den Schnecken leichter. Regelmäßiges Rasenmähen und das Verschneiden von Büschen in der Nähe schaffen hier Abhilfe. Da die Schnecken ein eigenes Gewicht haben drücken Sie manche Zweige oder Grashalme nach unten. So können auch solche Halme bzw. Zweige zu einem Pfad in das Beet führen, die auf den ersten Blick unproblematisch erscheinen.

Fazit

Zwar ist das Vermeiden von Überhängen wichtig, um sein Beet und die darauf angepflanzten Pflanzen zu schützen, aber es ist nicht die Einzige Lücke in der Abwehr von Schnecken, die es zu beachten gilt.

Auch die Art von Zaun, den man sich angeschafft hat spielt eine Rolle. Manche haben bereits durch ihre Konstruktion Schwächen, die bei anderen nicht auftreten. So klagen manche Gartenfreunde bei Schneckenzäunen, die aus einem Gitter bestehen, dass gerade junge, kleine Schnecken mühelos hindurchkriechen können.

Eine Übersicht und Tests verschiedener Schneckenzäune sind auf dieser Seite zu finden.